BdP Bayern Archiv
im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder
Landesverband Bayern

 


Startseite

Wo, Wer, Was



Publikationen
Abzeichen
Geschichte
Links





Mehr BdP:
BdP Homepage
Action-Online
Obermeierhof
Stiftung Pfadfinden


Impressum



 

 
Geschichte


100 Jahre Pfadfinden
in Deutschland

Es geht um unseren gemeinsamen Namen „Pfadfinder“, der 1909 von Dr. Alexander Lion im „Pfadfinderbuch“ als Übersetzung von „Boy Scout“ eingeführt und in München am 25. 09. 1909 mit der Gründung des 1. Münchner Pfadfinderzuges durch Franz Paul Wimmer erstmalig in Deutschland mit konkreter Bedeutung versehen wurde.

ab 1903
Franz Paul Wimmer (22.02.1878 – 12.05.1966) – erst Referendar am Ludwigsgymnasium, dann Lehrer am Alten Realgymnasium – verlegt seinen Unterricht der Naturwissenschaften raus in die Natur und verbindet ihn mit Wanderungen und Spielen. Er ist später Erfinder verschiedener optischer Geräte (z.B. Tageslicht-projektor) und bleibt bis zu seinem Tode dem Pfadfinden verbunden.

01.08.1907 bis 09.08.1907
„Experimental Camp“ auf Brownsea Island von Robert Baden-Powell.

ab 15.01.1908
„Scouting for Boys“ erscheint in England 6 x kapitelweise 14-tägig
in einer Zeitung.

17.03.1908
Dr. Alexander Lion (15.12.1870 – 03.02.1962) liest in der Times von „Scouting for Boys“.

Mai 1908
„Scouting for Boys“ erscheint überarbeitet als Buch in England.

vor dem 23.08.1908
Lion nimmt mit Baden-Powell brieflich Kontakt auf. Der Verlag Otto Gmelin erhält von BiPi für 203.- RM / 10.- £ die deutschen Verlagsrechte an „Scouting for Boys“. BiPi bestätigt Gemelin am 23.08.1908 den Eingang des Geldes und schreibt an Lion. Lion publiziert über das System des scouting.

30.09.- 10.10.1908
Lion in England. Er trifft Baden-Powell mehrfach und erhält von ihm eine Pfadfinderlilie. Große Sympathie zwischen beiden. Danach Beginn der Arbeit am „Pfadfinderbuch“ als Übertragung von „Scouting for Boys“ auf die deutschen Verhältnisse.

November 1908
Lion prägt nach langer Diskussion in Anlehnung an J.F.Cooper´s „Pathfinder“ den deutschen Begriff „Pfadfinder“ als deutsche Übersetzung von „Boy Scout“.

ab 04.12.1908
Lion nimmt Kontakt mit Maximilian Bayer und anderen als Mitarbeiter am Pfadfinderbuch auf.

Januar 1909
In Berlin wird zur praktischen Erprobung und Einführung des Pfadfindens der Verein „Jugendsport
in Feld und Wald“ gegründet. Lion ist Vorstandsmitglied, muss aber als „Jude“ und „Englandfreund“ im Hintergrund bleiben. Der Verein ist nur beratend tätig und will keine deutsche Pfadfinderorganisation gründen, sondern die Methode des Pfadfindens in bestehende Organisationen (Wandervogel, Burschenvereine, Jugendwehr) bereichernd einbringen. Er ist ein reiner Förderverein für die Methode Pfadfinden. Lion betreibt intensive Pressearbeit für das Pfadfinden.

ab März 1909
Presseangriffe gegen den Plan, Pfadfinden von England nach Deutschland zu übertragen.

30.04. – 01.05.1909
Erster Besuch englischer Pfadfinder in Deutschland.

Mai 1909
Lions „Pfadfinderbuch“ erscheint in München im „Verlag der ärztlichen Rundschau Otto Gmelin“ mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren. Mitarbeiter sind Maximilian Bayer (1872 – 1917; Offizier), Dr. Ludwig Kemmer (1869 – 1941; Lehrer am Theresiengymnasium München; Germanist; erst Gegner, dann Förderer von Ludwig Thoma; Gegner des Simplicissimus; Reformpädagoge; Medienwissenschaftler; strenger
Sittenwächter) und Heinrich Steinmetz (?; Lehrer in Bamberg). Friedenspfadfinder und
Internationalität sind fest darin verankert. Der Verein Jugendsport in Feld und Wald wird vorgestellt und beworben. Kemmer wird nach dem 1. WK im Jung-Bayern-Bund aktiv und konkurriert mit den Pfadfindern. Bayer wird ab 1911 Mitgründer, Organisator und Bundesfeldmeister des Deutschen Pfadfinderbundes (DPB).

Sommer 1909
Schüler des Alten Realgymnasiums in München (heute Oskar-von-Miller-Gymnasium) lesen Lions „Pfadfinderbuch“. Ihre Klasse ist bis 1912 zu Gast im ehemaligen Gebäude des Luitpoldgymnasiums Alexandrastraße 3. Sie bitten im neuen Schuljahr ihren Lehrer Franz Paul Wimmer, mit ihnen gemäß dem Buch im Sinn des Vereins Jugendsport in Feld und Wald eine Pfadfindergruppe zu gründen und ihr „Feldmeister“ zu sein.

25.09.1909
Sie gründen den „1. Münchner Pfadfinderzug (1. MPZ)“, die erste deutsche Pfadfindergruppe. In Bamberg entsteht später im Jahr unter Leitung von Lion und Steinmetz (?) nach dem Münchner Vorbild (?) die 2. deutsche Pfadfindergruppe (?). Wimmer wird Mitglied im Verein Jugendsport in Feld und Wald, seine Pfadfinder aber nicht.

12.03.1910
Gründung des „Bayerischen Wehrkraftvereins“ in München durch Offiziere unter dem Protektorat des Prinzregenten Luitpold. Ziele sind körperliche Betätigung, Naturliebe, Selbstzucht, Abhärtung, Kameradschaftlichkeit und bayrischer Patriotismus.

Ostern 1910
Der 1. MPZ hat am Alten Realgymnasium ca. 100 Mitglieder unter 554 Schülern und wird geteilt.
Den 2. MPZ übernimmt Wimmers Kollege Dr. Hans Zettner. Insgesamt gab es damit dort bald ca. 140 Pfadfinder. Der Funke springt auf die anderen Münchner Gymnasien über. Die Zahl der Mitglieder wächst weiter sprunghaft an. Bis Ende des Jahres gründet sich der 11. Pfadfinderzug in München.

1910
Erste deutsche Pfadfinderinnengruppe in Hamburg, laut Bericht englischer Pfadfinderinnen.

09. 01.1911
Versammlung vom Verein "Jugendsport in Feld und Wald" (VJFW) statt und es wird beschlossen den "Deutschen Pfadfinderbund" zu gründen.
In der Verbandsschrift vom VJFW "Der Wanderer" wird über die Gründung des Deutschen Pfadfinderbundes berichtet.
In der Weimarer Republik wurden die Vereine auf politische Einflussnahme durch die Parteien laufend überprüft. In den Akten der Kriminalpolizei findet sich die Notiz über die Registrierung der Gründung des Deutschen Pfadfinderbundes: 10. Januar 1911.
In einigen damaligen Tageszeitungen vom 11. und 12. Januar 1911 wird über die Gründung des DPB berichtet.

Der 1. MPZ passt nach Ostern 1911 seine interne Struktur schon dem DPB an.

13.05.1911
Beitritt des 1.MPZ zum Bayrischen Wehrkraftverein als dessen Gruppe BXII. unter Wahrung der inneren Autonomie und des Namens „Pfadfinder“. Kooperations- abkommen WKV-DPB werden getroffen: Der WKV lässt die Pfadfinder gemäß dem DPB arbeiten, der DPB wird in Bayern nicht aktiv. Die Mitgliedschaft der Pfadfinder im WKV ist wegen grundlegender Differenzen konfliktträchtig. Grund für den Eintritt ist zunächst, dass davon die staatliche Förderung der Gruppen abhängt, später dann das Abkommen WKV-DPB.

14.01.1912
„Deutscher Pfadfinderbund für junge Mädchen“ in Berlin gegründet.

Sommer 1912
Der WKV ist der umfassende Dachverband aller bayrischen Pfadfinder.

11.04.1919
Wimmer erklärt den Austritt des 1.MPZ aus dem WKV wegen dessen Unfähigkeit zur notwendigen Neugestaltung der Jugendarbeit.

10.07.1919
Wimmer und der 1.MPZ gründen in München den Bayrischen Pfadfinderbund, dem sich bald auch andere Pfadfinderzüge anschließen.

02.– 03.08.1919
Teilnahme des 1.MPZ am 1. deutschen Pfadfindertag auf Schloss Prunn.

Zusammengestellt von Dr. Oliver Leffler, Stamm Albatros

 

 


 

 

AKTUELLES (Stand:  17.11.2008 )
 


 
 
       
Letztes Update am 17.11.2008 von devo - 2008 BdP Bayern Archiv