Dynacord P20

Nachfolger des legendären Percuter . Genialerweise dient das Gerät als Midi Soundexpander, Drum Brain mit 6 Triggereingängen für Pads und als Drum to Midi Interface.
5 der 6 Kanäle sind mit einem Modulschacht versehen in denen die Dynacord Sound Module des Percuters eingesetzt werden können. Der 6. Kanal bietet wie die 5 anderen Kanäle 4 feste Sounds oder eine reine Midi Ausgabe. Die letzte Option macht das Gerät interessant, wenn noch andere Midi Klangerzeuger mit angeschlossenen Pads angesteuert werden sollen.
100 Speicherplätze lassen verschiedene Variationen der Klänge oder ausgegebenen Midi Notenumbers pro Kanal zu. Jeder Kanal besitzt noch eine 7 Segment LED Anzeige, die den momentan eingestellten Sound anzeigt und einen Lautstärkeregler dessen Wert digital umgesetzt und mit abgespeichert wird.

Eine 2 stellige 7 Segment Anzeige stellt die visuelle Verbindung zu Aussenwelt her, unterstützt durch 5 Status LEDs. Zum Programmieren langts. Der Netzschalter und die Kopfhörerbuchse an der Frontseite, sowie ein Gesamtlautstärkeregler komplettieren das Gerät.

Dreieckige LEDs über den Cartridge Schächten zeigen einen Triggerimpuls an. Mit 6 Tasten kann man die Sounds auch manuell antriggern, leider nicht im Edit Modus.

Die  Programmierungen sind durch die Anleitung auf dem Deckel auch ohne Manual durchzuführen. Die ganze Bedienung ist sich recht einfach und macht richtig Spass.
Leider sind mir aber nicht alle Programmiermöglichkeiten ersichtlich, da mir das Manual eben fehlt. So kann ich zum Beispiel nicht sagen, ob das Gerät auf Programm Changes reagiert. Und wenn ja, auf welche.

Durch die Digitale Triggerung ist es aber möglich bestimmte Effekte zu programmieren. Das sind hauptsächlich Echos unterschiedlicher Länge und Anzahl die als Presets auf jeden Sound zu legen sind. Das geht auch ohne Effektprozessor, da anscheinend bloss die Sounds retriggert werden. Das ersetzt kein gutes Hall / Delay Gerät, klingt aber auch so nicht schlecht. Für Live sollte es eigentlich auch unseren heutigen verwöhnten Ohren genügen.

Die Rückseite beherbergt das Midi Dreigestirn, eine Din Buchse für den Anschluss eines Remote Pads, das ich leider noch nie gesehen habe, einen Fussschalteranschluss zum durchsteppen der Programme, eine Multitrigger Buchse (Sub D) die vielleicht zum Percuter / Rhythm Stick / Big Brain passen könnte. Den 6,3mm Klinken Stereo und Mono Output, sowie 6 Einzelausgänge und die Eingänge für die Drum Pads. Neben den Eingängen ist noch ein Trimmpoti für die Empfindlichkeitseinstellung und Anpassung der Drum Pads oder Trigger.

Ich finde den P 20 nicht nur sehr durchdacht, sondern auch die eingebauten Sounds sind ganz schön abgefahren, freaky und trashig. Wenn man noch an die alten Dynacord Module heran kommt, kann man die Sounds auch noch entsprechend erweitern. Ich kann mir den P20 auch noch als günstiges Übungsdrumset vorstellen oder eben als Drum to Midi Converter, wobei ich über die Qualtität vom Letzteren noch keine Aussage treffen kann.


www.beatboxer.de > meine Rhythmusgeräte > p20

Verwendung, auch von Teilen, dieser Seite, nur mit Genehmigung des Aut(h)ors devo@beatboxer.de. Letzte Änderung: 30.9.2003