Siel MDP 40

Das Siel MDP 40 ist auch als Suzuki Modell rausgekommen und stellt einen kleinen Low Cost Preset Rhythmusklopfer mit Sample Sounds dar. Er benötigt ein Netzteil zur Stromversorgung und besitzt nur eine Einzigste 6,3mm Klinkenbuchse als Audio-Tor zur Aussenwelt. Dafür ist ein Midi Dreigestirn integriert. Es entzieht sich allerdings meiner Kenntnis, ob die Midi Möglichkeiten sich nur auf Synchronisierungsmöglichkeiten einschränken oder auch Notenumbers ausgewertet werden. Mangels Einzelausgängen wäre Letzteres auch nicht so wichtig.

Die 10 Instrumente sind:
Bass Drum
Stand Tom
Snare Drum
Rim Shot
HH open
HH closed
Cymbal
Cabasa
Cowbell
Clap

Die Preset Rhythmen teilen sich wie folgt auf:
Verse
Disco 1
Funky 1
Rock 1
8 Beat 1
Ballad 1
Beguine 1
Bossa 1
Jazz 1
Polka 1
Tango 1
Chorus
Disco 2
Funky 2
Rock 2
8 Beat 2
Ballad 2
Beguine 2
Bossa 2
Jazz 2
Polka 2
Tango 2
Verse
New Wave 1
Reggae 1
Pop 1
16 Beat 1
S. Rock 1
Cha Cha 1
Samba 1
Shuffle 1
March 1
Waltz 1
Chorus
New Wave 2
Reggae 2
Pop 2
16 Beat 2
S. Rock 2
Cha Cha 2
Samba 2
Shuffle 2
March 2
Waltz 2

Auch wenn die Rhythmenauswahl sehr an die Beatboxen der 70er Jahre erinnert, kommen sie doch recht modern und groovig daher. Die Samples sind relativ kurz, hoch gestimmt und trocken und können im Sound leider nicht verändert werden.

Die Entwicklung der "Large Scale Integration" und somit die Einsparung jeglicher beweglicher Bedienelemente sind ein Merkmal der 80er Jahre und hier sehr deutlich erkennbar. Zur Rhythmenauswahl wie zur Auslösung der einzelnen Instrumente werden die gleichen 10 Taster eingesetzt. Die Auswahl der Rhythmen erfolgt durch Mehrfachdrücken (steppen) des jeweiligen Tasters. Als einziger Drehregler dient der Lautstärkepoti. Alle anderen Parameter und Einstellungen werden mit Drucktastern eingegeben.

Ein Break wird mit den Tasten "Break to Verse1" oder "Breal to 2 Chorus" ausgelöst, danach erfolgt der Wechsel zum angegebenen Rhythmus. Eine "Clap add" Taste schaltet ein Preset Hand Clap zum laufenden Rhythmus. Eine "Intro" Taste löst einen 4 fachen Einzähler mittels Rim Shot aus.

Die "Swing" Taste schaltet die Swingfunktion mit festen Swing Verhältnis ein. Die "Start/Stop" Taste erklärt sich von selbst. Eine Continue Funktion ist nicht vorgesehen.

Eine "Mute" Taste lässt den Rhythmus bis Ablauf des aktuellen Taktes verstummen und läuft dann wieder weiter. Läuft kein Rhythmus, kann über die "TAP" Funktion das Tempo eingetippt werden. Das Tempo kann zusätzlich als BPM Eingabe über die 10 Tasten, die dann als numerische Eingabe Taster dienen, direkt oder über zwei Plus / Minus Taster step by step geändert werden.

Die Taste "Manual Drum" schaltet die 10 Eingabetaster von der Rhythmusauswahl zur Instrumentenauslösefunktion um. Ein nochmaliger Druck dieser Taste macht wieder das Auswählen der Rhythmen möglich.

Ein Display gibt es nicht, aber diverse Status LED´s. Zur Tempokontrolle gibt es eine rote 1/4 Noten LED und eine grüne Downbeat LED.


Im grossen und ganzen ein nettes Gerät, in den Funktionen durchdacht und von Rhythmen- wie Soundauswahl auch nicht schlecht. Für den Soundbastler aber vollkommen unflexibel und somit eher als Metronom oder Übungsgerät zu gebrauchen. Leider wäre da Batteriebetrieb oder ein eingebauter Lautsprecher aber angenehmer.



www.beatboxer.de > meine Rhythmusgeräte > mdp40

Verwendung, auch von Teilen, dieser Seite, nur mit Genehmigung des Aut(h)ors devo@beatboxer.de . Letzte Änderung: 16.8.2004