Electro Harmonix DRM 15

Und zur Vollständigkeit gibt es den DRM 16 noch mit dazu.
Gleich vorweg, der Kultstatus des Gerätes ist diskussionswürdig. Die Sounds sind eigen, nicht spektakulär aber originell. Zum Beispiel das Handclap oder die zuschaltbare Space Drum, die es ja auch als Einzelgerät mit Reglern und Kork Pad gab.

Volume und Tempo Regler erklären sich von selbst. Der Delete Schalter muted eins der drei Instrumente Wood Block, Long Cymbal oder Short Cymbal. Die vierte Stellung ist der Standard Mode ohne Muting.

Ein Fußschalter, wie wir ihn aus Gitarreneffektgeräten her kennen, startet und stoppt den Rhythmus. Die Down Beat LED befindet sich links oben über dem R von DRM. Darüber, oder an der Stirnseite, befindert sich der Netzschalter, ganz rechts der Space Drum Schalter.

Origineller Weise haben beide Versionen 3 Ausgänge, einen nur für die Bassdrum, die dann aus dem normalen Ausgang herausfällt, wenn ein Stecker eingesteckt wird und 2 normale Ausgänge, bei denen ich aber keinen Unterschied feststellen konnte, egal in welcher Konfiguration ich die Stecker steckte.

Die Rhythmen werden über eine 4x4 Matrix mit entsprechend 2 Vierfachschaltern geschaltet:

I II III IV
Funk 1 2 3 4
Disco 1 2 3 4
Rock Hard Boogie Soft Slow
Misc Latin Raggae Shuffle off

Bei der Stellung "Off" läuft der Taktgenerator weiter, die Einstellung macht also durchaus Sinn.
Trotzdem wurde sie bei dem DRM 16 durch den Rhythmus "Country"ersetzt. Genau genommen wurde die "off" Stellung duch "Shuffle" ersetzt und dieser durch "Cntry".


www.beatboxer.de > meine Rhythmusgeräte > ehdrm


Verwendung, auch von Teilen, dieser Seite, nur mit Genehmigung des Aut(h)ors devo@beatboxer.de. Letzte Änderung: 11.5.2001